Menu
P

PFLEGE VON HAUSTIEREN - TEIL 2

AKTUELLES >>

Serie 2020,  Das Kaninchen

Im heutigen, zweiten Teil unserer Haustierserie geht es -wie angekündigt- um die Vergesellschaftung von Kaninchen und Informationen zu Impfungen.

Es kann nicht oft genug erwähnt werden, dass Kaninchen einen Kaninchenpartner zum Glücklichsein brauchen. Nun stellt sich für alle mit einem Einzelkaninchen die Frage, wie denn ein passender Partner zu finden ist? Auch bei der Planung von zwei oder mehr Kaninchen beschäftigt Sie dieses Thema.

Das Wichtigste voran: Wie so oft im Leben geht es in erster Linie um die HARMONIE.
Pauschal kann man sagen, ein Weibchen und ein kastrierter Rammler sind die 'natürlichste' Form der Partnerkonstellationen; dieses Duett bildet oft eine langjährige und liebevolle Beziehung. Ein Weibchen mit einem unkastrierten Rammler bringt natürlich durch das permanente Decken enormen Stress und kann von uns so nicht ernsthaft geplant sein.

Zwei männliche Tiere können auch miteinander klar kommen, am besten werden sie als junge Tiere zusammengebracht und kastriert. Bei einer Gruppe passen zu einem Weibchen unter Umständen auch mehrere kastrierte Rammler.

Zwei Weibchen sind im Normalfall keine Kombination, die gelingt. Egal, ob jung zusammengebracht, erwachsen & jung kombiniert oder Mutter und Tochter; die Geschlechtsreife führt häufig zu Rangordnungsproblemen, und zickiges Verhalten und/oder Kämpfe sind die Folge.

Um festzustellen, welchem Geschlecht Ihr bisheriges Einzelkaninchen angehört, lassen Sie uns gerne nachschauen :-) ! Wir haben da schon häufig Überraschungen erlebt (oder: Wie aus 'Lucy' plötzlich 'Lukas' wurde...)...

Ansonsten gilt es noch Folgendes zu beherzigen: zu einem dominanten Tier passt besser ein etwas unterwürfiges Zweitkaninchen, und umgekehrt. Hier trägt die Ausgewogenheit der Charaktere zur Harmonie bei. Zu einem ganz alten Tier passt kein ganz junges Tier, das alte Tier ist mit der Energie des Jungtieres überfordert und ist unter Umständen sehr grob im Umgang mit dem Jungspund.

 

Sie sollten sich für die Zusammenführung zweier Kaninchen ein paar Tage Zeit nehmen und zu zweit sein, um bei Notwendigkeit (ernsten Auseinandersetzungen) eingreifen zu können. Statten Sie einen neutralen Auslauf mit ein paar Heuhaufen und ein paar Gemüsestellen aus, und sorgen Sie dafür, dass Unterschlüpfe mindestens zwei Ausgänge haben. Nun sind Sie gut vorbereitet!

Nach einer geglückten Vergesellschaftung kann es zur kurzfristigen Unsauberkeit der Kaninchen kommen; sie markieren ihr Revier mit Kot & Urin. Das lässt in der Regel von ganz alleine wieder nach.

 

 IMPFUNGEN

Kaninchen können gegen zwei Erkrankungen geimpft werden: Myxomatose und RHD (Rabbit haemorrhagic disease, auch Chinaseuche genannt)

Häufige Überträger des Myxomatose-Virus sind Stechmücken und Kaninchenflöhe, aber auch durch Fliegen, Milben oder Zecken und sogar vom Menschen können Myxomatoseviren auf Ihr Kaninchen gelangen. Es gibt kaum Möglichkeiten, die Tiere vor einer Infektion zu schützen und die Ansteckungsgefahr ist ziemlich groß, daher ist die Impfung gegen Myxomatose eine essentielle Gesundheitsmassnahme für Kaninchen. Eine Erkrankung zeigt sich mit den unterschiedlichsten Symptomen (z.B. entzündete Augen, Schwellungen im Kopfbereich), es gibt akute und chronische Verlaufsformen, jedoch versterben die Tiere fast immer trotz (auch intensiver) Behandlung. Die Myxomatose ist nicht heilbar!!

Die Impfung gegen Myxomatose erfolgt zweimal im Jahr, also alle 6 Monate. Wobei es sinnvoll ist, eine Impfung vor den Beginn des Frühjahres zu legen (Anfang März/ April), bevor es mit den Insekten so richtig losgeht; und die nächste Impfung evtl. schon 5 Monate später anzupeilen, um den Insekten im Spätsommer keine Chance zu bieten.

Ähnlich wie bei der Myxomatose sind die Übertragungswege der sogenannten Chinaseuche (RHD): auch hier sind Insekten, aber auch Grünfutter, andere Kaninchen und der Mensch mögliche Viren-Überbringer. Und ebenso versterben die Tiere fast immer an dieser Erkrankung; anfangs sind die Symptome oft nicht zu erkennen, und im Anschluss verbluten die Kaninchen innerlich. Daher gehört auch diese Impfung in die verantwortungsvolle Gesundheitsplanung von Kaninchen.

 

 Im nächsten Teil unserer Haustierserie geht es zum letzten Mal um das Kaninchen (ja, ja, dabei gäbe es noch viiiiiele interessante Themen rund um Klopfer ;-) und um allgemeine Tipps zur Haltung und Pflege. Im Anschluss kommen die miauenden Samtpfoten zum Zuge...


Viel Spaß mit unseren Artikeln & bleiben Sie neugierig!

Zurück